Anmelden

Rundspruch

Einweisung auf Kanal 15FM. Infos von Achalm112, den Rundspruchsprecher gibt
es auch unter www.twitter.com/CBAchalm

Hier für euch eine kleine Erklärung zur Sprache der Funker :

Die Sprache der CB-Funker

Wir CB-Funker haben "unsere eigene Sprache".

Rapport - Radio und Signalstärke
Abkürzungen und Redewendungen (Funkersprache)
Zahlen
Q-Gruppen
Internationales Buchstabieralphabet

Rapport (Radio und Signalstärke)

Um dem jeweiligen Gesprächspartner mitteilen zu können, wie stark und klar man ihn empfängt, verwendet man Ziffern des R/S-Codes.
Dabei steht der R-Wert (Radio-Wert) für die Verständlichkeit und der S-Wert ("Santiago") für die Empfangs- bzw. Lautstärke der Gegenstation.
R (Radio)-Werte werden nach Gehör geschätzt, die Signal (Santiago)-Werte werden am S-Meter des Funkgerätes abgelesen.
Ein sog. Rapport kann wie folgt lauten: R4 S8 / Radio 4 und Signal 8

S - 3 schlecht hörbar
S - 4 genügend hörbar
S - 5 ziemlich gut hörbar
S - 6 gut hörbar
S - 7 mittelstark hörbar
S - 8 gute Lautstärke
S - 9 sehr gute Lautstärke

R - 1 hörbar, nicht verständlich (station geht im Rauschen unter)
R - 2 zeitweise verständlich
R - 3 schwer verständlich
R - 4 verständlich
R - 5 gut verständlich

Abkürzungen und Redewendungen (Funkersprache)

(Einige Abkürzungen und Redewendungen werden hier und da regional nicht verwendet, sind evtl. veraltet oder nicht mehr gebräuchlich.
Aus "historischer" Sicht sind sie aber hier weiterhin aufgeführt.)

A

Adios = Aufwiederhören, Schlußgruß
Absteige = Wohnung
Akku = Batterie, aufladbare Batterie
Alpendollar = Schilling
Alpenrepublik = Österreich
Alpha = Ehefrau
AM = Amplitudenmodulation
Amplitude = Stärke einer Wechselgröße
Anbreaken = Anrufen, Anfunken
ANL = Automatische Rauschsperre
Asphalt-Cowboy = Lastwagenfahrer
Autobahnhyäne = Abschleppdienst mit überhöhten Gebühren
Autokino = Radargerät
AFU = Amateurfunk
ANT = Antenne
ATV = Amateur-Fernsehen
AWDH = Auf wiederhören

B

Ballern = Funken
Base = Feststation
Bauern = Cadillac = Traktor
Bauernstil = schlechte Funk- oder Fahrweise
BC = Rundfunk (BroadCasting)
BCI = Rundfunkstörung
Beam = Richtantenne
Beamen = Funken
bessere Hälfte = Ehefrau
Biene = Mädchen
Blackout = Funkunterbrechung
Box = Adresse, Postfach
Braunsche Röhre = Bierflasche
Break = Unterbrechung, unterbrechen, "Ich will mitreden"
Breaken = Funken
Breaker = Funker
Brummi = Lastwagen
Büroklammer = Sekretärin
Bulle = Polizist (nicht zu empfehlen)
Beam = Richtantenne
BPM = Buchstaben pro Minute (Geschwindigkeit beim Morsen)
bpm = Bits per minute (Geschwindigkeit bei der Datenübertragung)

C

Call = Rufzeichen
CB - Jedermann-Funk (Citizien Band) ohne besondere Lizenz auf dem 27 MHz-Band
CB-Baby = CB-Anfänger
CB-ler = CB-Funker
Channel Selector = Kanalwähler (englisch)
Cherio = Abschiedgruß
CEPT = Abkürzung für internationale
Ciao = Aufwiedersehen (italienisch)
Contest = Wettbewerb
CQ = Anruf an alle, Allgemeiner Anruf (Come Quick)
CQ DX = Allgemeiner Anruf für Fernfunkverbindung
CQ-DL = Allgemeiner Anruf an Deutsche Stationen, auch ein Amateurfunkmagazin
CQ Test = Allgemeiner Anruf für Testzwecke
CL = ich schließe die Station (CLose)
c/o = per Adresse, über (Care Off)
CW = Morsetelegrafie

D

Dauerbrenner = lange Kanalbelegung
Dauerwelle = ständig QRV
DARC = Deutscher Amateur-Radio-Club e.V. - Bundesverband der Funkamateure Deutschlands
db = Abkürzung für Dezibel
Delta Tune = Feinabstimmungsregler
Drahtesel = Fahrrad
Drahtangel = Antenne
Drücker = Funker, der ein unmoduliertes Signal (Träger) setzt (meist um andere zu stören)
Dummy Load = künstliche Antenne (englisch)
Durchgang = Funkgespräch
DX = große Entfernung, Fernfunkgespräch
DIG = Diplom-InteressenGemeinschaft der Funkamateure
DL = Deutschland
DOK = Distrikts- und OrtsKenner des DARC
Dödelmeter = S-Meter
Duplex = gleichzeitiger Funkverkehr auf zwei verschiedenen Frequnzen
DW = Deutsche Welle

E

Eieruhr = S-Meter
Eingangsleistung = Leistung, die Gerät vom Netz aufnimmt
Elferband = CB-Band, 11m-Band
Empfindlichkeit = Minimales Eingangssignal zum erreichen bestimmter Signalqualität
Erster Offizier = Ehefrau
ERP = Effektive abgestrahlte Leistung
ERS = Abkürzung für emergency Radio Service
EME = UKW-Verbindung Erde-Mond-Erde (Mond als Reflektor)
ERP = effektive Senderleistung unter Berücksichtigung des Antennengewinns (Effective Radiated Power)

F

Fading = Schwankung des empfangenen Signals
Feldwebel = Ehefrau
Feststation = Ortsfestes Funkgerät
Feuerstuhl = Motorrad
FM = Frequenzmodulation
Fotograph = Polizist mit Radargerät
Frequenz = Maßeinheit zur Messung der Schwingungen einer periodisch wechselten Größe
FTZ = Abkürzung für die Fernmeldetechnische Zentrale (veraltet)
Funkstrecke = Entfernung zwischen Sender und Empfänger
Funkstreife = Polizeiwagen
Flockensack = Bett

G

Gelber Wanderzirkus = Meßwagen der Funküberwachung
Gilb = Meßwagen der Post
Glatteis = Polizei- oder Radarkontrolle
Gleichkanalstörung = Funkstörung
Glotze = Fernsehgerät
Go back = Wiederholen
Greenhorn = CB- Anfänger
Gruselkarten = QSL- Karten
GHz = Gigahertz, 1 GHz = 1.000 MHz = 1.000.000 kHz = 1.000.000.000 Hz
GMT = Greenwich Mean Time, Weltmormalzeit, auch: UTC

H

Ham = Lizensierter Funkamateur (nicht: Amateurfunker !)
Handgurke = Handfunksprechgerät
Handquetsche = Handfunksprechgerät
Hausdrache = Ehefrau
Hauskanal = bevorzugter Kanal
HF = Hochfrequenz
HF-Regler = Regler für die Empfindlichkeit
HI = Ich lache
Horizontale = Schlafen
HAM = Funkamateur
HF = HochFrequenz (alles über 20 kHz)
Hz = Maßeinheit der Frequenz, Hertz

I

Idioten-Box = Fernsehgerät
IF = Abkürzung für Zwischenfrequenz
Info Information
Input = Eingang
IFA = Internationale Funkausstellung in Berlin
IRC = Internationaler Antwortschein (Internal Reply Coupon)

K

Kamera = Radaranlage
Kanalhocker = CB-Funker, der den Kanal blockiert
Kartell = eine Gruppe von CB-Funkern, die ständig einen Kanal blockieren
Keramik = Toilette
Kino = Polizeirader
Kiste = Funkgerät
Kojak = Polizist
Komm = Senden
kHz = Abkürzung für 1.000 HZ
K = bitte senden, kommen
kHz = Kilohertz, 1 kHz = 1.000 Hz
KW = Kurzwelle, zwischen 3 und 30 MHz
kW = Kilowatt, 1 kW = 1.000 Watt

L

Lötwasser = Alkohol
Luftnagel = Antenne
Luftspion = Polizeihubschrauber
LF = niedrige Frequenz, Mittelwellenbereich (Low Frequency)
LIS = Funklizenz (license(d))
LOG = Logbuch, zur Eintragung der Verbindungen
LSB = unteres Seitenband bei SSB (Low Side Band)
LW = Langwelle, zwischen 30 und 300 kHz
LW = Langdrahtantenne (Long Wire)

M

Marmelade = Störung (QRM)
Matsch = Störung
Merci = Danke
Meßdiner = Meßwagen bei der Post
Mike = Mikrofon
Mikrowelle = Kind
Mobil = Mobilstation
Mod. = Modulation
Moos = Geld
Müll = Funkstörungen durch benachbarte Station
mW = Abkürzung für Milliwatt
MEZ = Mitteleuropäische Zeit, MEZ = UTC + 1 Stunde
MESZ = Mitteleuropäische Sommerzeit, MESZ = UTC + 2 Stunden
MHz = Megahertz, 1 MHz = 1.000 kHz = 1.000.000 Hz, Schwingungen pro Sekunde
MSG = Nachricht (Message)
MW = Mittelwelle
/m = mobil, Zusatz zum Amateurfunk-Rufzeichen
/mm = bewegliche Seefunkstelle, Zusatz zum Amateurfunk-Rufzeichen (Maritime Mobile)

N

Nachbrenner = Nachverstärker (nicht erlaubt)
Nasenfahrrad = Brille
Nebenwelle = Freund/ Freundin
Nebenwellen = Störsignale eines Senders allgemein
negativ = nicht verstanden
Neunundneunzig = Verschwinde
NF = Niederfrequenz, 0 bis 20.000 Hz
NiCD = Nickel-Kadmium-Akku

O

Oberweite = Frau, Freundin
Oberwelle = Ehefrau, Freundin
Ochsen-Jockey = Fanatischer CB -Funker
OM = Ehemann, Funkkamarad, alter Freund (Old Man)
OW = Ehefrau (Old Wife)
Old Lady = Ehefrau
Old Man = Ehemann, Funkkamarad
Oszillator = Schwingerzeugerstufe eines Senders
Output = Ausgang, Ausgangsleistung
Oma = Verbotener Verstärker (Brenner)
OP = Operator, Funker
OSCAR = Amaterfunk-Satellit (Orbiting Satellite Carrying Amateur Radio)
OV = Ortsverband (des Deutschen Amateur- und Radio-Club e.V.)

P

PA-Stufe = NF-Leistungsverstärker
Paula = Verbindung über eine dritte Person
PEP = Spitzenleistung
Platten = Reifenpanne
Postalisch = Postgenehmigt
Postalischer Nachbrenner= gut abgestimmte Antenne
Powern = Funken mit starker Leistung
P.O. Box = Postfach (Post Office Box)
PWR = Power, Leistung
PLL = automatische Frequenzerzeugung/-regelung (Phase-Locked Loop)
PLS = bitte (please)
PSE = bitte (please)
PTT = Sende-Empfangs-Umschalter, meist am Mikrophon (Push To Talk)

Q

Quasselbiene = CB-Funkerin, die sehr viel spricht
Quatschkasten = CB-Gerät
QTH = Wohnort
QRL = Arbeitsstelle, Beruf
QRMarmelade = Funkstörung
QRMatsch = Funkstörung
QRLästig = Arbeit
QRLustig = Freizeit
QRZ = Du wirst gerufen
QSL-Karte = Karte für Empfangsbestätigung
QSO = Funkgespräch

R

Radio = CB-Gerät
Radio-Wert = Verständlichkeit
Rapport = Bericht
Rauschsperregler = Regler zur Rauschherabsetzung
Reichweite = Entfernung die eine Funkverbindung überbrücken kann
Reine Luft = keine Polizeikontrolle
RF-Gain = HF-Regler zur Regelung der Empfindlichkeit
Richtantenne = Antenne die bevorzugt in einer Richtung senden bzw. empfangen kann
Roger = Verstanden, richtig
Runde = Gespräch zwischen mehreren Teilnehmern
RX = Empfänger (Receiver)
RIG = technische Einrichtung, meist Funkanlage gemeint
RIT = Feinabstimmung
RST = RST-Code zur Empfangsbeurteilung (Redability, Strength, Tone)
RegTP = Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post

S

Saft = HF-Leistung
Santiago = S-Wert (Signalstärke)
Schupo = Polizist
Schneemänner = Polizisten
Schrottfreier Flug = gute Heimfahrt
Schätzometer = 4-LED Balkenanzeige
Seegurke = CB-Gerät vom Boot aus
Selektivität = die Fähigkeit eines Empfängers, einen Sender von einem Nachbarsender zu trennen
Sendeleistung = Ausgang des Gerätes
Spargel = Stabantenne, Vertikalstrahler
Squelch = Rauschsperreregler
S/R = Abkürzung für Signal/Radiowert
S-Meter = Meßgerät zur Messung von S-und R-Wert
standby = Auf Empfang
SWL = Kurzwellenhörer
SWR = Abkürzung für Stehwellenverhältnis
SWR-Meter = Instrument zur Messung des SWR-Wertes
SASE = selbstadressierter, mit Porto versehener Rückumschlag
Shack = Funkraum, Funkecke
SHF = Zentimeterwellenbereich 3-30 GHz (Super High Frequency)
Simplex = Betriebstechnik mit gleicher Sende- und Empangsfrequenz
Skip = Rufname im CB-Funk
Skipliste = Liste der Stationen in der Umgebung
SRI = leider
SSTV = Schmalband-Fernsehen (Slow Scan TV)
SWL = Kurzwellenhorer (ShortWave Listener)

T

Ten, Code = 10-er-Code
Transceiver = Sender/Empfänger-Kombination
Träger = Trägerwelle des Funksignals, meist aber für einunmoduliertes (Stör-)Signal gemeint
TVI = Fernsehstörung
TX = Sender

U

Überreichweite = Ungewöhnlich große Reichweite (DX)
UFB = ausgezeichnet, ganz fabelhaft (Ultra Fine Business)
unpostalisch = nicht von der Post genehrriigt
Unterwelle = Mann, Freund der 0W
UHF = Frequenzbereich von 300MHZ bis 3 GHz (Ultra High Frequency)
UKW = Ultra-Kurz-Welle, Frequenzbereich von 30 bis 300 MHz
UTC = Weltnormalzeit (Universal Time Coordinated), auch GMT

V

VFDB = Verband der Funkamateure der Deutschen Bundespost e.V.
VHF = UKW-Bereich, von 30 bis 300 MHz
Via = über
VLF = Längstwellenbereich unterhalb 300 kHz (Very Low Frequency)
VOX = sprachgesteuerte Sende-Empfangsumschaltung

W

Walkie = Talkie = Handfunkgerät
Watt Maßeinheit für Leistung
Wattmeter = Meßgerät zur Messung der Leistung
Wellenlänge = Entfernung zw. zwei aufeinanderfolgende Punkte gleichen Schwingungszustandes einer Schwingung
Weihnachtsfunker = Ahnungsloser Funker (Funkgerät zu Weihnachten geschenkt bekommen)
Wirkungsgrad = Das Verhältnis zw. Ausgangs- und Eingangsleistung
WARC = weltweite Funkverwaltungskonferenz (World Administrative Radio Conference)
WX = Wetter

X

X = Ex-Ehefrau, Ex-Ehemann
Xtel = Ehefrau
XYL = Verheiratete Frau (Ex Young Lady)

Y

YL = Fräulein (Young Lady)

Z

Zahnstocher = Antenne
Zentrale = Feststation, Zentralstation, Heimstation
ZF = ZwischenFrequenz

Zahlen im CB-Funk

51 = Laß dich nicht erwischen
55 = Viel Erfolg
64 ± 9 = 55 und 73 (etwas Mathematik *grins*)
73 = Viele Grüße
88 = Viele Küsse und Liebe
99 = Hau ab, verschwinde
124 = Etwas, das mit Liebe, Vergnügen und vielleicht mit Nachwuchs zu tun hat
128 = 55+73

600 Ohm = Telefongespräch
2 Meter = Bett
2 Meter horizontal = schlafen gehen
45 cm-oval = WC
100er Nagel = Schlechte Antenne

Gebräuchliche Q-Gruppen

Q-Gruppen sind in der VO Funk im internationalen Fernmeldevertrag festgelegt.
Die Gruppen QAA-QNZ sind den Flugdiensten, die Gruppen QOA-QQZ den Seefunkdiensten vorbehalten.
Die VO Funk enthält die Reihen QRA-QZZ; diese dürfen von allen Funkdiensten benutzt werden.
(Zur Entstehungsgeschichte: Sie dienen den Tastfunkern als Abkürzungen, um (Standard-) Texte schneller zu morsen und sollten im Fonie-QSO nicht bzw. nicht übermäßig verwendet werden.)
Neben den Q-Gruppen existiert noch der sogenannte Z-Code. Er wird jedoch wenig angewendet

QRA Der Name meiner Station ist
QRV Sende- und Empfangsbereit
QRB Die Entfernung beträgt...
QRX Bitte warten
QRD Woher kommst Du?
QRZ Wer ruft, ich rufe
QRE Ich komme voraussichtlich um ... Uhr
QSB Empfangsschwankungen (Fading)
QRF Ich fahre zurück nach..
QSD Dein geben ist verstümmelt
QRG Die Frequenz ist... MHz
QSL Empfangsbestätigung, Karte
QRH Schwankungen der Frequenz
QSM Nachrichtenwiederholung
QRJ Ich habe eine Meldung für Dich
QSO Gespräch, Verbindung
QRK Lesbarkeit, Radiowert (R&S Werte)
QSP Vermittlung durch Relaisstaion
QRL Ich bin beschäftigt
QSY Kanalwechsel (Frequenzwechsel)
QRM Wir haben Störungen
QTH Derzeitiger Standort
QRN Atmosphärische Störungen
QTJ Meine Geschwindigkeit beträgt
QRO Erhöhe die Sendeleistung
QTR Uhrzeit
QRT Sendung beenden
QTU Meine Staiton ist besetzt von... bis...
QRU Ich habe nichts mehr für Dich

Wer sich mit der Thematik näher befassen möchte, dem sei das Buch "CQ, QRX & Co" vom Siebel Verlag empfohlen. (ISBN 3-89632-018-1)

Internationales Buchstabieralphabet

A Alfa AL FAH
B Bravo BRA VO
C Charlie TSCHAH LI
D Delta DEL TA
E Echo ECK O
F Foxtrott FOX TROTT
G Golf GOLF
H Hotel HO TELL
I India IN DI AH
J Juliett JUH LI ETT
K Kilo KI LO
L Lima LI MA
M Mike MEIK
N November NO WEMM BER
O Oscar OSS KAR
P Papa PA PAH
Q Quebec KI BECK
R Romeo RO MIO
S Sierra SSI ER RAH
T Tango TANG GO
U Uniform JU NI FORM
V Victor WICK TOR
W Wiskey WISS KI
X X-Ray EX REH
Y Yankee JENG KI
Z Zoulou SUH LUH